Gesprächsstoff

Seit 85 Tagen im Amt – Citymanagerin Sabrina Obermoser zieht erste Bilanz

Redaktion: „Frau Obermoser, wie lautet Ihr persönliches Fazit nach den ersten drei Monaten?“

Sabrina Obermoser: „Es waren und sind intensive, abwechslungsreiche und spannende Monate, die nun hinter mir liegen. Es werden eine Vielzahl an Ideen an mich herangetragen und daraus können zahlreiche weitere für die Zukunft entstehen. Ich bin glücklich nun für Rosenheim tätig zu sein.“

Redaktion: „Was konnten Sie bisher als neue Citymanagerin bewirken? Was wollen Sie verändern?“

Sabrina Obermoser: „Es wurde ja bereits vor meiner Ankunft der Fahrplan für das Jahr 2015 beschlossen – diese Aufgaben gilt es nun umzusetzen. Darüberhinaus konnte ich erste Veränderungen vornehmen, die den Auftritt des City-Managements betreffen. So haben wir eine neue übersichtliche Website erarbeitet und zudem ein neues Corporate Design. Damit ist der Grundstein für einen werbewirksamen Auftritt für die Rosenheimer City gelegt. Es ist mir sehr wichtig mit den Mitgliedern – der Basis des Vereins – in Austausch zu stehen, weshalb wir kürzlich zu einem Mitgliedertreff eingeladen haben und gemeinsam mit den Mitgliedern Verbesserungsvorschläge rund um das Thema Verkehr erarbeitet haben. Das Wissen und die Anliegen der Mitglieder sind mir hier sehr wichtig! Nun gilt es die Ideen in konkrete Maßnahmen umzusetzen!“
Redaktion: „Stehen Sie noch in Kontakt mit ihrem Vorgänger Herrn Günter Boncelet?“

Sabrina Obermoser: „Wir haben uns unlängst mal getroffen, da Herr Boncelet Rosenheim nun verlässt. Dabei haben wir jedoch versucht nicht nur über die Arbeit zu sprechen!“

Redaktion: „Worin sehen Sie die größte Herausforderung als neue Citymanagerin?“

Sabrina Obermoser: „Das Gespür zu bekommen zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen!“

Redaktion: „Haben Sie sich gewisse Ziele gesetzt, die Sie bis Ende des Jahres umsetzen wollen?“

Sabrina Obermoser: „Aufgaben, Ziele, Herausforderungen entwickeln sich fortwährend im City-Management, daher muss oft spontan reagiert werden – daher habe ich keine konkreten Ziele, die bis Jahresende erreichen werden. Ein Teilziel zur Kundenbindung in der Rosenheimer Innenstadt betrifft den cityscheck, der Währung der Rosenheimer City. Er ist ideal als Geschenk – besonders für Unternehmen, die Ihren Mitarbeitern zu Jubiläen oder zur Weihnachtszeit Geschenke übergeben. Hier möchte ich eine deutliche Steigerung erzielen! Denn sowohl für den Schenkenden, als auch den Beschenkten ist der cityscheck ideal!“

Redaktion: „Wie soll sich die Stadt Rosenheim, wenn es nach Ihnen geht, weiter entwickeln? Im Hinblick auf Kultur, Stadtleben&Co.?“

Sabrina Obermoser: „Das ist eine Frage, die sich schwer in wenigen Zeilen beantworten lässt. Ich wünsche mir, dass die Rosenheimer stolz sind auf ihre Stadt, sich zu ihrer Stadt bekennen, das Angebot vor Ort nutzen und nicht immer nur Negatives an den Pranger stellen! Um Positives hervorzuheben muss an vielen kleinen Schräubchen gedreht werden, damit das Gesamtprodukt stimmt! Das ist nun meine Aufgabe in den nächsten Jahren.“

Redaktion: „War es die richtige Entscheidung? Sind Sie in der Stadt Rosenheim angekommen?“

Sabrina Obermoser: „Ja auf alle Fälle, ich fühle mich sehr wohl in Rosenheim. Es dauert natürlich noch, bis man sich auch ein privates Umfeld aufbaut, aber die Rosenheimer sind sehr offen.“