Gesprächsstoff

Das Highlight im Chiemgau- Der neue „Bergwald- Erlebnisweg Staffn“ auf der Hochplatten

Die glasklare „Tiroler Achen“ fließt auf ihrem Weg zum Chiemsee durch die idyllische und blitzsaubere Gemeinde Marquartstein. An ihrem Ufer liegen auch die Gemeinden Rottau, Grassau, Unterwössen und Schleching. Seit einem Jahr gibt es einen besonders guten Grund, das wunderschöne Achental zu besuchen. Es ist nur ca. 30 Autominuten von Rosenheim entfernt und bietet interessante Alternativen für Tagesausflügler, die einmal etwas Neues sehen wollen. Der „Bergwald- Erlebnisweg Staffn“ bietet wunderschöne Ausblicke auf die Loferer Steinberge, Hochgern und Hochfelln, die Kampenwand und das „Bayerische Meer“.

Der erst neulich modernisierte Hochplatten-Doppelsessellift bringt den Besucher auf gut gepolsterten Ledersesseln von Marquartstein komfortabel auf 1050 Meter Seehöhe zur Staffnalm. Ideal für Familien mit Kindern, die sich schon mal am dortigen Kinderspielplatz erfreuen können. Der hungrige und durstige Sonnenanbeter kann sich derweil von der freundlichen Wirtsfamilie mit deftiger Hausmannskost verwöhnen lassen. Der Blick schweift über sattgrüne Almwiesen, dunkelgrünen Bergwald und reicht über die Steinplatte bis zu den Loferer Steinbergen. Gut gestärkt kann nun der Bergwald-Erlebnisweg begangen werden. An die 2 Stunden Zeit sollte man sich für die 3,5 Kilometer Rundstrecke schon nehmen!

Erst seit gut einem Jahr gibt es diese neue Attraktion. Sie wurde gegen einige Widerstände durch Fördermittel des „Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie“ realisiert. Zudem halfen ganz erheblich die angrenzenden Gemeinden und private Investoren wie Almbauern und Wirtsleute dabei mit.

Der unter Naturschutz stehende Dreizehenspecht hätte das Projekt um ein Haar zum Scheitern gebracht. Erst im Frühjahr 2013 gab die Naturschutzbehörde grünes Licht.

Der Drehzehenspecht wurde daraufhin das virtuelle Maskottchen des Bergerlebnis- Wanderweges. Er weist an allen Lehr- Stationen auf die verschiedenen Themen hin.

Hier wird auf spielerische Art und Weise Landschafts- und Naturkunde „live“ geboten. Auf der Runde öffnen sich dem staunenden Auge des Wanderers gigantische Ausblicke auf den Chiemsee und die Kampenwand, welche sich hier von einer ganz anderen Perspektive zeigen.

Wem die gemütliche Wanderung über den breiten Rundweg nicht ausreicht, kann sich bei zusätzlichen ausgedehnten Bergwanderungen austoben. Es bieten sich dabei verschiedene Alternativen bis zur anspruchsvollen Hochplatten- Überschreitung zur Kampenwand, für die etwa 7 Stunden Gehzeit und Trittsicherheit erforderlich sind. Zahlreiche bewirtschaftete Almen wie beispielsweise die Hefter-, Moier-, Naderbauer- , Piesenhausener Hochalm und Rachlalm bieten deftige Brotzeiten, bayerisches Wohlfühl- Ambiente und viel Platz, um die Seele ordentlich baumeln zu lassen.

Für Sportfreaks ist ebenfalls gesorgt! Drachenflieger kommen gleich an der Bergstation der Hochplattenbahn durch eine neu errichtete Startrampe voll auf ihre Kosten. Für den versierten Mountainbiker gibt es im Achental eine Vielzahl an genussreichen einfachen , aber auch an anspruchsvollen Strecken mit bis zu 1600 Höhenmetern, die keine Wünsche offen lassen und zudem von vielen einladenden Wirtshäusern gesäumt sind.

Für Segelflieger und Mitflieger bietet der bekannte Segelflugplatz Unterwössen durch sehr gute Thermik gelebtes Flugerlebnis pur und bei Bedarf damit verbundene Adrenalinausschüttungen. Zur Abkühlung an einem heissen Sommertag empfiehlt sich der glasklare „Wössener See“ mit seiner hübschen Seegaststätte und einem gepflegten Badeplatz.

Ein Ausflug in das Achental wird sich somit ganz sicher immer lohnen!

 

Weitere Infos.:

www.marquartstein.de

Internet (mit Webcam) www.hochplattenbahn.de

Text und teilweise Bilder: Bernd Schuster